Podolski offen für Experten-Tätigkeit beim 1. FC Köln

Fußball – Der ehemalige Weltmeister Lukas Podolski kann sich vorstellen, den designierten neuen Vorstand des 1. FC Köln mit seiner Erfahrung zu unterstützen. „Ich kenne Werner Wolf, der macht auf mich einen sehr guten und kompetenten Eindruck. Ich habe für mich noch nicht entschieden, was ich mache. Aber der FC ist mein Verein, und ich will ihm helfen“, sagte der 33-Jährige. Allerdings sei bislang niemand auf ihn zugekommen. „Wenn man mit mir sprechen will, höre ich mir das natürlich an. Wichtig ist, dass man ein Konzept hat. Aber wie gesagt: Noch sind die Gedanken nicht so weit gediehen“, führte Podolski aus, der noch bis Ende Januar 2020 beim japanischen Erstligisten Vissel Kobe unter Vertrag steht. Der frühere Brauereichef Wolf (62) sowie Wirtschaftsanwalt Jürgen Sieger (66) und Rennbahn-Chef Eckhard Sauren (47) wurden am Montag vom FC-Mitgliederrat für die Präsidiumswahl beim Bundesliga-Aufsteiger am 8. September vorgeschlagen. Ihre Berufung gilt als äußerst wahrscheinlich. Das Trio, das über gewaltige Wirtschaftskompetenz verfügt, möchte sich Know-how aus dem Fußball holen.