Griechen-Klub gewinnt Double – und kaum einer siehts

Fußball – Der griechischen Traditionsverein PAOK Saloniki hat am mit einem 1:0-Sieg im Pokalfinale gegen AEK Athen das erste Double seiner Vereinsgeschichte gefeiert. PAOK hatte bereits vergangene Woche erstmals nach 34 Jahren wieder die Meisterschaft gewonnen. Nur leider hat’s kaum einer gesehen, das Pokalfinale fand vor einer Geisterkulisse statt. Aus Angst vor Fan-Randale hatte der griechische Fußballverband die Zahl der Tickets auf 1040 begrenzt. Zudem waren rund 3000 Polizisten im Einsatz. Die Stimmung im Athener Olympiastadion, das knapp 70 000 Zuschauer fasst, war mehr als trostlos. Verbandschef Evangelos Grammenos hatte Anfang der Woche die Entscheidung damit begründet, dass die Begegnung nur unter diesen Auflagen problemlos stattfinden könne. Der griechische Fußball wird seit Jahren von Gewalt und Hooliganismus erschüttert.