Mal wieder: 96-Präsident Kind pestet gegen Fußball-Deutschland

Fußball – Hannover-96-Geschäftsführer Martin Kind  hat nach dem Einzug von vier englischen Mannschaften in die Europapokal-Finals mal wieder die Abschaffung der 50+1-Regel in Deutschland gefordert. „Der englische Fußball ist super. Ich möchte auch offensiv spielen. Wir müssen mal akzeptieren, dass wir andere Rahmenbedingungen schaffen“, sagte der 75 Jahre alte Hörgerät-Unternehmer. „Wenn wir nicht bereit sind, neue Strukturen zu entwickeln, dann bleibt der deutsche Fußball Mittelmaß und 96 nicht wettbewerbsfähig.“ Hannover steht aktuell mit einem Bein in der zweiten Liga, ist Tabellenletzter.