Frankfurts Gelson Fernandes: „Mein Papa war illegaler Immigrant“

Fußball – Mit Eintracht Frankfurt steht Gelson Fernandes am Donnerstagabend möglicherweise vor dem Einzug ins Finale der Europa League. Er persönlich hatte einen schweren Weg bis dahin. „Mein Vater hat auf den Kapverdischen Inseln als Chauffeur von Politikern gearbeitet. Er sagte beim Job, er mache Ferien. Er flog nach Portugal und kam nie wieder zurück“, gesteht Fernandes im Interview mit der Online-Plattform „blick.ch“. Später reiste sein Vater weiter in die Schweiz, als „illegaler Immigrant“, sagt der Eintracht-Profi. In Paris habe Fernandes ihn dann zum ersten Mal getroffen, nachdem er mit seiner Mutter im Alter von zwei Jahren nach Europa kam. „Ich hatte ihn noch nie in meinem Leben gesehen. Ich fragt nur: ‚Wer ist dieser Mann?’“, erzählt Fernandes. Seit 2017 spielt er für Frankfurt.