Flensburger Handballer verpassen Wunder

Handball – Die SG Flensburg-Handewitt hat im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Telekom Veszprém das erhoffte Wunder verpasst. Trotz einer furiosen Anfangsphase (5:0) unterlag die Mannschaft von Trainer Maik Machulla beim ungarischen Rekordmeister mit 25:29 (13:17). Bereits das Hinspiel in heimischer Arena hatte die SG deutlich mit 22:28 verloren. Damit ist beim Final Four am 1. und 2. Juni in Köln zum dritten Mal in Folge keine deutsche Mannschaft am Start. Der schwedische Linksaußen Hampus Wanne war mit sieben Treffern der beste SG-Torschütze. Rasmus Lauge, der Flensburg im Sommer Richtung Veszprém verlässt, war viermal erfolgreich.