Prämienkürzung! Das kassieren die DFB-Spieler für die EM-Qualifikation

Fußball – Die deutsche Nationalmannschaft muss im Falle der erfolgreichen EM-Qualifikation Abstriche machen und erhält Prämien von nur noch höchstens drei Millionen Euro. Diese im Vergleich zu 2016 geringere Summe wird fällig, sollte sich das Team in Gruppe C mit Erzrivale Niederlande, Nordirland, Weißrussland und Estland als Tabellenerster durchsetzen. Für Platz zwei gäbe es immerhin noch zwei Millionen Euro. Das Szenario einer Quali als Gruppendritter über die Playoffs sei in den Verhandlungen gar nicht erst besprochen worden, teilte der DFB mit. „Die Gesamtprämie fällt im Vergleich zu Vereinbarungen aus zurückliegenden Qualifikationsrunden insgesamt geringer aus“, betonte Generalsekretär Friedrich Curtius. Kapitän Manuel Neuer habe in den Gesprächen stellvertretend für die Mannschaft „sehr entschlossen deutlich gemacht, dass sie unabhängig von dieser Prämienregelung alles in die Waagschale werfen wird“, um sich so schnell wie möglich und direkt zu qualifizieren. Für den Titelgewinn bei der Paneuropa-EM waren zuletzt 300.000 Euro als Preisgeld pro Spieler im Gespräch.